Zum Inhalt springen

Tafelzier - Ein Name mit Tradition

Ursprünge der Handwerkskunst

Das Wort Tafelzier stammt aus den Ursprüngen der Patisserie im 17. Jahrhundert. Damals gab es noch kein Porzellan. Tisch- und Raumdekoration wurde von Konditoren mittels Model und Tragant (gummiartiger Pflanzensaft des kleinasiatischen Astragalusbaumes) hergestellt.

Als Höhepunkt bei berühmten Schau- und Festessen des Barocks und Rokokos wurde diese Handwerkskunst präsentiert. Durch die Verwendung des historischen Begriffs »Tafelzier« wird eine Tradition wiederbelebt, jedoch zeitgemäß und modern interpretiert.

Jens Brockerhof

Leidenschaftlicher Patissier und Inhaber

Ein Besuch bei Pierre Hermé in Paris brachte den Stein ins Rollen – oder woher kommt die Sehnsucht nach einer eigenen Patisserie.

Jens Brockerhof hat Mittagspause. Er absolviert die Ausbildung zum Koch und ist gerade als Ausstauschlehrling in Paris. Seit er das Buch »Die Patisserie von Pierre Hermé« zu Händen bekommen hat, lässt ihn die Faszination von Perfektion und Sinnlichkeit der süssen Handwerkskunst nicht mehr los.

Der angehende Koch fühlt sich wie ein erwartungsvolles kleines Kind, als er nun endlich den Ort der Verheißung betritt. Wie benommen von dem betörenden Duft, den Farben und wohlklingenden französischen Produktnamen kauft er ein, was sein Geldbeutel hergibt, setzt sich auf die nächstgelegene Bank und geniesst mit einem breiten Grinsen Törtchen für Törtchen. Die unzähligen Geschmackswelten und Konsistenzen umhüllt von reduzierter und ästhetischer Schönheit faszinieren ihn. Er ist so glücklich und zufrieden, dass er den Entschluss fasst, die Patisserie von der Pike auf zu erlernen um die Menschen in Deutschland damit zu begeistern.

Kaum das Abschlusszeugnis als Koch in der Hand, beginnt er seine Ausbildung zum Konditor, um direkt im Anschluss seinen Meistertitel darin zu erlangen. Parallel hierzu wird fleissig „am“ und „im“ eigenen Unternehmen gearbeitet.

Mit der Patisserie Tafelzier erfüllt sich Jens Brockerhof 2017 einen langersehnten Traum. Hier erzählt er den Menschen von seiner Begeisterung, nimmt sie mit auf die Reise durch Zucker, Butter und Kalorien. Berührt Ihre Seele und beschert ihnen köstliche, emotionale Momente.