• JE T’AIME

  • Versteck der süssen Sünde

  • WIR
    ÉCLAIREN
    DIR
    DIE WELT

  • ROSE + LITSCHI + HIMBEERE
    =
    GLÜCKSMOMENT

Patisserie Tafelzier Nürnberg Macarons

Schön, süß und sündig

Patisserie Wunderwerke der französischen Backkunst

Macaron, Éclair, Choux, Pralinen, Schokolade, Confiture, Tartes, Croissant, Törtchen, Cakes, Sablés, Pâte de fruit…
Das sind unsere kleinen Wunderwerke der französischen Backkunst – hergestellt, um Sie rund und glücklich zu machen.

weiter >

Tafelzier Nürnberg - Der Patissier Jens Brockerhof

Der Patissier

Jens Brockerhof

Nach der Ausbildung zum Koch, Konditor und Konditormeister, dem Aufbau eines Catering-Unternehmens und einem Sternerestaurant erfüllt sich Jens Brockerhof seinen langgehegten Wunsch – eine eigene Patisserie – Tafelzier.

weiter >

Tafelzier Patisserie Nürnberg - Suesse Handwerkskunst
Tafelzier Patisserie Nürnberg Symbol Törtchen 01

Tafelzier – Tempel der Sünde

Patisserie – Weintraubengasse 2 – Nürnberg

Wenn Sie durch die Ladentür von Tafelzier schreiten, sollten Sie achtsam sein. Auf den ersten Blick buhlen kleine, bunte, raffinierte Köstlichkeiten um Ihre Aufmerksamkeit. Wenn Sie aber genau hinsehen, entdecken Sie Sünde, Liebesbeschleuniger, Stimmungwechsler, Statt-Blumen-Mitbringsel, Meetingversüsser, Nachtisch, Schwiegerelterneinschleimer, Freundschaftsbeweise, Launen-des-Chefs-Beschwichtiger, Dankbarkeitsbeweise, Prinzessinnendesserts, Abenteuerreisen, Schmuckstücke, Kalorienbomben, Selbsthilfeprodukte für Lowsugar-Opfer, Hochzeitstagsretter, Seelentröster, Glücklichmacher und vieles mehr.

Lassen Sie sich inspirieren.

Öffnungszeiten

TAFELZIER Shop
Weintraubengasse 2
90403 Nürnberg

Dienstag bis Samstag 11 bis 18 Uhr
Sonntag 13 bis 16 Uhr

Tafelzier Nürnberg - Éclairung
Tafelzier Patisserie Nürnberg Symbol Törtchen 02

Tafelzier – Ein Name mit Tradition

Ursprünge der Handwerkskunst

Das Wort Tafelzier stammt aus den Ursprüngen der Patisserie im 17. Jahrhundert. Damals gab es noch kein Porzellan. Tisch- und Raumdekoration wurde von Konditoren mittels Model und Tragant (gummiartiger Pflanzensaft des kleinasiatischen Astragalusbaumes) hergestellt.

Als Höhepunkt bei berühmten Schau- und Festessen des Barocks und Rokokos wurde diese Handwerkskunst präsentiert.
Durch die Verwendung des historischen Begriffs »Tafelzier« wird eine Tradition wiederbelebt, jedoch zeitgemäß und modern interpretiert.